Thorsten Krohn

Der in Nürnberg geborene Thorsten Krohn begann seine berufliche Laufbahn mit einem Schauspielstudium an der Otto-Falkenberg-Schule in München.
Danach führte ihn sein Weg an eine Vielzahl von Bühnen, unter anderem in Mainz, München, Ulm, Mannheim, Essen und Hamburg.
Ebenso wohl fühlte er sich aber auch im Musiktheater, auf Freilichtbühnen wie Worms ( DAS LEBEN DES SIEGFRIED / R. Gil Mehmert ) oder an der Oper in Essen ( gerade als Frosch in der FLEDERMAUS ) und Wroclaw ( als Don Quijote im gleichnamigen Ballett).

Auch Film ( z.B. DER UNTERGANG ) und Fernsehen ( z.B. TATORT) gehören zu seinem Arbeitsfeld , genauso wie die langjährige Tätigkeit als Sprecher im Rundfunk und bei Lesungen z.B am Münchner Literaturhaus.

Prägend war die Zeit als langjähriges, festes Ensemblemitglied am Theater an der Ruhr bei Roberto Ciulli mit Rollen wie George Garga in IM DICKICHT DER STÄDTE, oder Faust im zweiteiligen FAUSTPROJEKT .

Seit dem Jahr 2000 lebt Thorsten Krohn in München und arbeitete dort am Bayerischen Staatsschauspiel, dem Münchner Volkstheater, dem Metropoltheater und dem Theater der Jugend, wo er auch zwei eigene Regiearbeiten verwirklichen konnte.

Für die Rolle des Zampano in LA STRADA (Regie: Beat Fäh ) wurde er 2017 als Schauspieler des Jahres nominiert. Im selben Jahr wurde er für sein Wirken an der Schauburg in München mit dem Schwabing Kunstpreis ausgezeichnet.

Auch in 2018 war er in HAIR in der Stiftsruine zu sehen.