Klaus Figge

Studium an der Sporthochschule Köln (Diplom 1968) und an der Universität Köln (Staatsexamen Geschichte 1970); von 1971 bis 2015 Lehrauftrag für Bühnenkampf an der Folkwang Universität.
Als Choreograph für Fecht- und Kampfszenen hat er an den großen deutschsprachigen Theatern und Opernhäusern von Berlin bis Wien, mehrfach bei den Salzburger Festspielen, den Wiener Festwochen und der Ruhr Triennale sowie von 2002 bis 2014 regelmäßig bei den Nibelungenfestspielen Worms (Intendant Dieter Wedel) gearbeitet. Außerdem Mitarbeit bei Film und Fernsehen.
In der Spielzeit 2011/12 choreographierte er zum Beispiel am Bochumer Schauspielhaus die Fechtszenen für die Produktion CYRANO DE BERGERAC in der Regie von Katharina Thalbach mit Armin Rohde in der Titelrolle, am Berliner Ensemble für die Spielzeiten 2011/12/13 die Kämpfe für ROMEO UND JULIA in der Regie von Mona Kraushaar und ebenso 2011/12/13 am Burgtheater Wien die Fechtszenen für ROMEO UND JULIA in der Regie von David Bösch.
Während der Intendanz von Holk Freytag in Bad Hersfeld choreografierte er 2011 Jean Claude Beruttis HAMLET mit Bastian Semm in der Hauptrolle, danach zeichnete er 2012 für die Kampfszenen von KÖNIG LEAR, ebenfalls in der Stiftsruine in der Regie von Holk Freytag mit Volker Lechtenbrink als Lear verantwortlich. 2013 hat er ebenfalls für die Bad Hersfelder Festspiele die Kämpfe in der Produktion DIE DREI MUSKETIERE (Regie: Volker Lechtenbrink) einstudiert. Danach arbeitete er 2015 an der KOMÖDIE DER IRRUNGEN (Regie: D. Wedel) und an DER ZERBROCHENE KRUG (Regie: Holk Freytag), 2016 an HEXENJAGD und 2017 an MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG (Regie: Dieter Wedel) mit.
Am Burgtheater Wien choreographierte er in der Spielzeit 2013/2014 die Fecht- u. Kampfszenen für die Produktionen HAMLET (Regie: Andrea Breth | Hamlet: August Diehl) u. LEAR (Regie: Peter Stein | Lear: Klaus Maria Brandauer), ebenso 2014 am Schauspielhaus Zürich die Kämpfe für Produktion DER BÜRGER AUS EDELMANN (Regie: Werner Düggelin) und in Bad Hersfeld die Kampfszenen in DIE WANDERHURE (Regie: Janusz Kica). Am Thalia Theater im Zelt in Hamburg hat er ebenfalls in 2014 die Kampfszenen für die Produktion DIE DREI MUSKETIERE einstudiert (Regie: Peter Jordan / Leonhard Koppelmann).
2014 und 2015 choreografierte er auch für folgende Produktionen: VIEL LÄRM UM NICHTS, Nationaltheater Mannheim (Regie: S. Schug), BEI DEN WILDEN KERLEN, Schauspiel Hannover (Regie : H.M. Goetze), KABALE UND LIEBE, Schauspielhaus Bochum (Regie : A. Weber), PENTHESILEA, Staatstheater Kassel (Regie :S. Schug), GÖTZ V. BERLICHINGEN, Anhaltisches Theater Dessau (Regie: A. Bücker), FREISCHÜTZ, Semperoper Dresden (Regie : A. Köhler).
In der Spielzeit 2016/2017 arbeitete u.a. mit ROMEO UND JULIA, Staatstheater Saarbrücken (Regie: D. Pflüger), ALCINA, Oper Wiesbaden (Regie: I. Kerkhoff), ARTUS-EXCALIBUR, Festspiele Tecklenburg (Regie: Ulrich Wiggers), AMOR VIEN DAL DESTINO Staatsoper Berlin (Regie: I. Kerkhoff) , RICHARD III, Thalia Theater Hamburg ( Regie : A.N. Romero ), CYRANO DE BERGERAC Thalia Theater Hamburg (Regie : Leander Haußmann).

2017/2018 choreografierte er am Düsseldorfer Schauspielhaus die Kämpfe in "The Queen's Men ( Regie Peter Jordan; Leonhard Koppelmann), am GLT Aachen Cyrano de Bergerac ( Regie : Ulrich Wiggers ) und am Maxim Gorki Theater Berlin Elizaveta Bam (Regie : Christian Weise)

Chronologische Auswahl von choreografischer Mitarbeit bei Hamlet-Produktionen:
1982 Schaubühne Berlin | Regie: K.M. Grüber | Hamlet: Bruno Ganz
1983 Schlosstheater Moers | Regie: H. Freytag | Hamlet: H. Baumgartner
1983 Kreuzgangspiele Feuchtwangen | Regie: J. Fontheim | Hamlet: U. Matthes
1985 Bad. Staatstheater Karlsruhe | Regie: C. Bodinus | Hamlet: U. Beseler
1986 Schauspiel Frankfurt am Main | Regie: H. Berg | Hamlet M. Wuttke
1986 Schauspiel Düsseldorf | Regie: M. Gruner | Hamlet: H. Diehl
1990 Theater Bremen | Regie: A. Fricsay | Hamlet: A. Grothgar
1995 Schauspiel Bochum | Regie: F.P.Steckel | Hamlet: M.Feifel
1996 Schauspiel Essen | Regie: J. Bosse | Hamlet: S. Langfeld
1996 Schauspiel Bonn | Regie: A. Fricsay | Hamlet: A. Grothgar
1997 Schauspiel Zürich | Regie: U.E. Laufenberg | Hamlet: L. Boettger
1997 Schauspiel Wiesbaden | Regie: A. Ritzel | Hamlet: D. Diekmann
1998 Residenztheater München | Regie: M.Hartmann | Hamlet: O. Stokowski
1998 Theater Oberhausen | Regie: K. Weise | Hamlet: G. Alt
1999 Wiener Festwochen | Regie: P. Zadek | Hamlet: A. Winkler
2001 Thalia Theater Hamburg | Regie: J. Kruse | Hamlet: P. Jordan
2002 Schauspiel Hannover | Regie: N. Steemann | Hamlet: P. Hochmaier
2003 Schauspiel Frankfurt am Main | Regie: A. Weber | Hamlet: G. Brattia
2003 Theater Bremen | Regie: A. v. Studnitz | Hamlet: F. Fenne
2004 Schauspiel Düsseldorf | J. Gosch | Hamlet: D. Striesow
2005 Nationaltheater Mannheim | Regie: J. D. Herzog | Hamlet: R. S. Pauls
2006 D. Oper a. Rhein Düsseldorf | Regie: M. Leinert | Hamlet: T. Christoyannis
2007 Schauspiel St. Gallen | Regie: T. Kramer | Hamlet: N. Benda
2007 Burgfestspiele Jagsthausen | Regie : J. Aust | Hamlet: T.B. Schöfer
2008 Staatstheater Stuttgart | Regie: Ch. Brey / H. Schmidt | Hamlet: B. Grüter
2010 Theater Magdeburg | Regie: J. Jochymski | Hamlet: B. Reiber
2011 Festspiele Bad Hersfeld | Regie: J.C. Berutti | Hamlet: B. Semm
2011 Anh. Theater Dessau | Regie: Niklas Ritter | Hamlet: J. Mehne
2011/12 Schauspiel Düsseldorf | Regie: St. Valdemar | Hamlet: A. Radenkovic
2012/13 Theater Bonn | Regie: J. Lepper | Hamlet: K. Lindhorst
2013 Theater Meiningen | Regie: A. Haag | Hamlet: F. Beyer
2013/14 Burgtheater Wien | Regie: A. Breth | Hamlet: A. Diehl
2015 Theater Oberhausen ( H : E. Weinreich , R: P.M. Beja
2016 Theater St. Gallen ( H : J. Devos , R : B . Brüesch )