Joern Hinkel

Joern Hinkel studierte an der Bayerischen Theaterakademie Opern- und Theaterregie bei August Everding, er inszenierte zahlreiche Opern, Theaterstücke, aber auch Kurz- und Dokumentarfilme.

1995 wurde er Lehrbeauftragter für Schauspiel an der Bayerischen Theaterakademie, im gleichen Jahr inszeniert er LEONCE UND LENA am Münchner Prinzregententheater.

Seit dem Jahr 2000 arbeitete Joern Hinkel mit Regisseur Dieter Wedel zusammen, für den ZDF-Mehrteiler DIE AFFÄRE SEMMELING, den Zweiteiler PAPA UND MAMA, den Film MEIN ALTER FREUND FRITZ und den ARD-Zweiteiler GIER ist er als Regie-Assistent tätig. Auch während der Nibelungen-Festspiele und der Bad Hersfelder Festspiele unterstützte er Regisseur Dieter Wedel bei den Büchern, der Auswahl der Schauspieler und in den Inszenierungen.

Daneben setzte der Berliner auch seine eigenen Film- und Theaterprojekte um, so drehte er 2006 für den Bayerischen Rundfunk den Dokumentarfilm GERMAN COWBOY, eine Deutschlandreise zu Pferd von Berlin nach München.

Mit der Wormser Nibelungenhorde inszenierte er im Frühjahr 2010 die WINTERREISE, 2014 nach einem Buch von Markus Majowski DAS BLAUE FLÜSTERN.

Immer wieder ist er auch als Schauspieler zu sehen, so in MEIN ALTER FREUND FRITZ als intriganten Krankenhausmitarbeiter Simon. Während der  Nibelungenfestspiele und der Dresdner Zwingerfestspiele stand er ebenfalls in verschiedenen Rollen auf der Bühne.

Für seinen Kurzfilm ALLE TAGE WIEDER erhielt er 2011 den Ersten Preis der Landeszentrale für Politische Bildung Rheinland-Pfalz, für seinen Imagefilm EINE STADT - TAUSEND WELTEN den Ersten Preis der Internationalen Tourismusbörse 2014.

In Bad Hersfeld inszenierte er bisher mit großem Erfolg KRABAT in der Stiftsruine und SOMMERNACHTS-TRÄUMEREIEN auf der Spielwiese an der Stiftsruine. Sein Ensemble von KRABAT erhielt 2016 den Hersfeld-Preis der Kritiker für diese besondere Leitung und Inszenierung.

Mit dem Verein  SOMMERNACHTSTRÄUMER e.V. fördert er Kinder und Jugendliche in Bad Hersfeld und der Region.

Mit Dieter Wedel schrieb er das Buch zu MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG, unterstützte den Regisseur während er Proben, spielt in der Inszenierung den Aufnahmeleiter und hat kurzfristig zusätzlich die Rolle „Hans Luder“ übernommen.

Im Sommer 2018 Inszenierte er mit großem Erfolg im Schloss Eichhof INDIEN von Josef Hader und Alfred Dorfer.

Seit Ende Januar 2018 ist er Intendant der Bad Hersfelder Festspiele, zuvor war er der Stellvertreter des Intendanten.