Erika Landertinger

Erika Landertinger, in Salzburg geboren, studierte Bühnenbild am Salzburger Mozarteum an der Akademie der Bildenden Künste in Wien.

Engagements als Kostümbildnerin führten sie u. a. an das Schauspiel Bonn, das Schauspielhaus Bochum sowie an die Theater in Amsterdam, Den Haag und Rotterdam.

Zwischen 1980 und 1983 übernahm sie die Ausstattungsleitung der Ruhrfestspiele Recklinghausen.

Seit 1983 zeichnete Erika Landertinger als freischaffende Kostümbildnerin für mehr als 200 Theaterproduktionen verantwortlich. Sie arbeitete dabei u. a. für die Münchner Kammerspiele, das Münchner Residenztheater, die Bayerische Staatsoper, das Hamburger Schauspielhaus, das Thalia Theater Hamburg, das Burgtheater Wien, die Volksoper Wien, das Volkstheater Wien sowie die Wiener Festwochen. Darüber hinaus war sie an den Staatstheatern in Stuttgart, Wiesbaden, Mainz, Darmstadt und Hannover, am Schauspielhaus Zürich sowie an vielen weiteren Bühnen in Deutschland, Österreich und den Niederlanden tätig und arbeitete mit Regisseuren wie Hans Kresnik, Achim Freyer, Jürgen Bosse, Franz Xaver Kroetz, Nicolas Brieger, Hannelore Hoger, Daniel Karasek und Jürgen Tamchina zusammen.

Als bildende Künstlerin hatte Erika Landertinger bereits mehrere Einzelausstellungen. In der Lithografie-Werkstatt schuf sie im Jahr 1999 sechs Blätter zum JEDERMANN nach Hugo von Hofmannsthal in kritischer Auseinandersetzung mit dem Thema und seiner Rezeption in Salzburg.

Zudem realisierte sie 2006 ein Buchprojekt mit Lithographien zu E. T. A. Hoffmanns DER NUSSKNACKER.

1995/1996 war sie Gastprofessorin für Kostümbild an der Gerrit Rietveld Academie für Bildende Künste in Amsterdam. Seit 2003 ist sie Dozentin für Kostümbild an der Toneelacademie Maastricht.