Leena Alam

Leena Alam ist eine preisgekrönte afghanische Kino,- TV- und Theaterschauspielerin und Menschrechts-Aktivistin. Sie hat ihre Heimat mit ihrer Familie wegen des Bürgerkrieges 1989 verlassen, ist dort aber trotzdem ein Star.

Ihre Schauspielkarriere begann 1998 in den USA mit Filmen wie IN A FOREIGN LAND, LOORI und anderen, die sie mit ebenfalls im Exil lebenden afghanischen Regisseuren produziert hat.

Ihr Debut in Afghanistan gab sie 2008 in Barmak Akram's KABULI KID, danach spielte sie dort in SOIL AND CORAL, AHWAL E DARYA, A LETTER TO THE PRESIDENT und in zahlreichen Kurzfilmen, um junge Filmemacher in Afghanistan zu unterstützen.

Sie engagiert sich in ihren Arbeiten mutig zum Missfallen von Ultrakonservativen gegen Kinder-Heirat, für Frauenrechte und gegen soziale Ungerechtigkeit – zum Beispiel in SHEEREN, einem TV-Drama um eine starke Frau im Kampf gegen Tabus. In THE KILLING OF FARKHUNDA spielte sie die junge Frau, die hingerichtet wurde, weil sie angeblich einen Koran verbrannt hatte.

Als Beste Schauspielerin wurde sie unter anderem während des Kabul International Film Festival, 2008, des Tolo Film Festival, 2009, des Afghanistan Human Rights Film Festival, 2013
oder auch des Herat-Internationales Frauenfilmfestival, 2015 ausgezeichnet.

2009 wurde sie zur Friedensbotschafterin der Hilfsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA) ernannt.

www.leena-alam.com