Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren

Termine & Tickets

Restkarten verfügbar
Keine Karten verfügbar

DER PROZESS

nach Franz Kafka
in der Theaterfassung von Joern Hinkel

Inszenierung Joern Hinkel

Premiere: 5. Juli 2019/ Letzte Vorstellung: 30. August 2019
Stiftsruine Bad Hersfeld

Dauer: 2:30 Std. plus 30 Min. Pause

DER PROZESS

nach Franz Kafka 
in der Theaterfassung von Joern Hinkel
Inszenierung Joern Hinkel

Premiere: 5. Juli 2019/ Letzte Vorstellung: 30. August 2019
Stiftsruine Bad Hersfeld

Dauer: 2:30 Std. plus 30 Min. Pause

ZDF-„heute-journal“
Peter Theisen:,,Anonyme Anschuldigungen, Hetze und Häme – in Zeiten des Internets hat es die böse Unterstellung noch leichter als zu Kafkas Zeiten vor 100 Jahren. Und der Rechtsweg, er ist nicht ausgeschlossen, er führt ins nichts. Überall dort, wo das Recht nicht der Gerechtigkeit dient – in vielen Ländern auch heute … Ein starkes Stück Theater in der Stiftsruine von Bad Hersfeld. Augen auf, so ist die Botschaft. Denn, wenn das Recht nur noch aus Schein besteht und die Wahrheit mit Füßen getreten wird, dann steht schnell auch die Freiheit auf dem Spiel!“.

HR2-Kultur
Hadwiga Fertsch-Röver: „Eine alles in allem sehr beeindruckende Inszenierung eines nicht einfachen, aber leider sehr aktuellen Stoffes. Mit eindrücklichen Bildern, mit Sinn auch für die surrealen, die komischen und skurrilen Elemente inszeniert und bis in die Nebenrollen hervorragend besetzt und gespielt.“

FAZ
Hans Riebsamen: „Das Problem, dass im Roman die meisten Figuren jeweils nur in einem Kapitel auftreten, löst Hinkel, der den Text dramatisiert hat, dadurch, dass er Protagonisten wie Fräulein Bürstner durch das Stück laufen lässt. Dank dieses Tricks kommt durchaus Spannung auf, so dass der Hersfelder „Prozess“ zuweilen wie ein Kriminalstück wirkt. Sprachlich hat Hinkel den Text modernisiert. Er hat altmodische Ausdrücke verbannt und an vielen Stellen zeitgenössische Worte gefunden. Sogar lachen kann man als Zuschauer, denn zuweilen verhalten sich die Akteure ungemein komisch. Zum Unterhaltungsstück ist der „Prozess“ zum Glück aber nicht verkommen. Grandios wirkt Jens Kilians Gestaltung der Bühne, aus beweglichen Aktenschränken bildet er immer neue Kulissen und bezieht auch den Chor in sein Bühnenbild ein. Dank dieser großen Bilder und guter Schauspielerleistungen wird aus Kafkas Roman ein richtiges Theaterstück ... „

HNA
Bettina Fraschke: „Wie war’s: Eindrucksvoll. Präzise gearbeitet mit Bildern von universeller Kraft. …Es ist ein bewegender Theaterabend in großen beeindruckenden Bildern … Ein spannender Schluss, so wie überhaupt die Präzision und Analysekraft der gesamten Inszenierung beeindrucken. “

BUNTE

Manfred Otzelberger: ,,Der Prozess“ von Franz Kafka war ein hochpolitisches Premierenstück. Bei den Prominenten kam die Aktualität gut an – Open-Air-Theater vom Feinsten!“  

„Mannheimer Morgen

Markus Mertens: „Ronny Miersch präsentiert uns in der Stiftsruine mit selten gesehener Intensität einen jungen Banker, der sich zunächst einem Spaß verraten glaubt, alsdann jedoch wutschnaubend gegen ein System anrennt, das den armen Tropf schon längst in seiner Kontrolle weiß.“  

Gießener Allgemeine

Marion Schwarzmann: ,,Joern Hinkel ist ein mutiger Mann, denn was er den Premierengästen bei den 69. Bad Hersfelder Festspielen serviert, ist beileibe keine leichte Kost. Mit seiner Bühnenadaption von Franz Kafkas zeitlos aktuellem Roman „Der Prozess“ aus den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts setzt der Intendant ein politisches Ausrufezeichen.“

Hersfelder Zeitung:
Karl Schönholtz: „ Schon angesichts dessen, was aktuell in der Welt passiert, hätte man Hinkels Deutung nicht in Frage gestellt. Im Zusammenspiel mit dem der Premiere vorausgegangenen Festakt, bei dem der in der Türkei zu Unrecht inhaftierte Journalist Deniz Yücel die Festrede hielt, wird daraus aber ein machtvolles Statement der Festspiele gegen Willkür und Gewalt. ... Dass man jetzt nicht zur Tagesordnung übergehen kann, das spürt auch das Premierenpublikum: Es spendete lange und reichlich Beifall für einen intensiven Theaterabend. Doch die Anspannung mag sich nicht gleich lösen, die Bedrückung bleibt."

Fuldaer Zeitung
Christoph A. Brandner: ,,Ein Meisterstück mit einem Meisterwerk: Joern Hinkel überzeugt und beeindruckt bei der Eröffnungspremiere der 69. Bad Hersfelder Festspiele mit seiner stringent-klugen Fassung und grotesk-intensiven Inszenierung von Franz Kafkas hochaktuellen Roman „Der Prozess“.

Frankfurter Rundschau:
Judith von Sternburg: „quicklebendige Inszenierung dunkel grundiert … Gerade ihr Unterhaltungs- und Schauwerte werfen ein grelles Licht auf die fatale Lage.“

dpa –bundesweit in sehr vielen Zeitungen erschienen
Joern Perske: „Mit viel Applaus ist die Eröffnungspremiere der 69. Bad Hersfelder Festspiele bedacht worden. Intendant und Regisseur Joern Hinkel präsentierte am Freitagabend seine Fassung von Franz Kafkas Klassiker «Der Prozess». Die knapp 1300 Zuschauer erlebten in der fast ausverkauften Stiftsruine einen eindringlichen und phasenweise eindrucksvollen Theater-Abend zum Auftakt des renommierten Freilicht-Festivals.“

OSTHESSEN NEWS:
Stefanie Harth: ,, Festspielpremiere mit Tiefgang: Joern Hinkels "Prozess" geht unter die Haut ... Völlig unvoreingenommen bringt Festspielintendant Joern Hinkel eines der meistinterpretierten Bücher der Weltliteratur auf die Bühne. Der Regisseur hat eine zeitnahe Fassung geschrieben, Rollen weiterentwickelt, Szenen, die im Roman lediglich angedeutet werden, auserzählt und absurde und slapstickhaft anmutende Situationen zugespitzt. Trotzdem bleibt das Spiel – und das ist das Geniale – „immer am Stoff“.


Termine und Tickets

Restkarten verfügbar     Keine Karten verfügbar

Bildergalerie

 

Unsere Hauptsponsoren

Alle Partner

BAD HERSFELDER FESTSPIELE

Am Markt 1
36251 Bad Hersfeld

 

TICKET SERVICE

E-Mail senden
(0 66 21) 64 02 00

© Bad Hersfelder Festspiele. Alle Rechte vorbehalten. // Layout & Design: roe-designz.com, Bad Hersfeld // Programmierung & CMS: mirumedia | die internetagentur, Ludwigsau