6. Juni bis 2. August 2015

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Kartenverkauf der Bad Hersfelder Festspiele

 

(1)

Kartenbestellungen

 

a)

Kartenbestellungen können erst nach dem offiziellen Verkaufsbeginn angenommen und bearbeitet werden.

 

b)

Bei Bestellungen werden die Plätze bestmöglich entsprechend der Reihenfolge des Eingangs der Bestellung ausgewählt. Ein Anspruch auf Bearbeitung in der Reihenfolge des Eingangs besteht nicht. Besondere Wünsche werden nach Möglichkeit berücksichtigt. Sollte der gewünschte Aufführungstag bzw. die Preisgruppe vergriffen sein, erhält der Besteller Mitteilung.

 

c)

Buchungen und sofortige Übersendung von Eintrittskarten sind bei Erteilung einer Lastschrift möglich.  Hierzu ist die Erteilung einer Einzugsermächtigung und eines SEPA-Lastschriftmandats notwendig.

 

d)

Für Sonderveranstaltungen im Rahmen der Bad Hersfelder Festspiele (z. B. Konzert zum Probenbeginn etc.) kann die Kartenabgabemenge auf 10 Karten pro Person beschränkt werden.

(2)

Reservierungen

 

a)

Reservierungen bis zum 31. Dezember werden zum 15. Januar des Folgejahres fällig; ab 01. Januar werden Reservierungen nach 2 Wochen fällig. Die Reservierung erfolgt mit schriftlicher Bestätigung und Information über die Zahlungswege. Nach Eingang der Zahlung erfolgt die Übersendung der Eintrittskarten. Hat der Kunde die Karten bis zum vereinbarten Termin nicht bezahlt, verfügt die Kartenzentrale automatisch über die reservierten Plätze. Bei jeder Reservierung wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 2 € berechnet.

 

b)

Kurzfristig reservierte Karten müssen spätestens einen Tag vor dem jeweiligen Aufführungstag bezahlt sein. Danach besteht kein Anspruch mehr auf die reservierten Plätze.

(3)

Ermäßigungen

 

a)

Die Erfüllung der Voraussetzungen für die Gewährung einer Ermäßigung ist spätestens beim Kauf der Karten nachzuweisen. Nach dem Erwerb der Eintrittskarten wird keine nachträgliche Ermäßigung mehr gewährt. Ermäßigte Karten sind nicht übertragbar. Es kann pro Eintrittskarte nur eine Ermäßigung in Anspruch genommen werden (Ausnahme: Sofortzahler-Rabatt). Einlass mit ermäßigten Tickets kann nur gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises gewährleistet werden. Ohne diesen ist das Einlass-/Ordnungspersonal angewiesen, den Differenzbetrag zur Vollzahlerkarte an der Kasse kassieren zu lassen.

 

b)

Ein Rabatt in Höhe von 10 % auf nicht ermäßigte bzw. 5 % auf ermäßigte Eintrittskarten kann bis zum 31. Dezember bei sofortiger Zahlung ohne Reservierung in Anspruch genommen werden (Sofortzahler).

 

c)

Eine Ermäßigung der Plätze in den Premiumreihen (14. und 15. Reihe) ist ausgeschlossen (Ausnahme: Sofortzahler bis 31. Dezember).

(4)

Rückgabe und Umtausch

 

a)

Die Festspielbesucher werden gebeten, die erhaltenen Karten sowie das Rückgeld sofort zu prüfen; Reklamationen sind nach dem Verlassen der Kartenzentrale/Tages-/Kasse nicht mehr möglich.

 

b)

Der Platzanspruch kann nur für vollständig bezahlte Eintrittskarten geltend gemacht werden. Kartenrückgaben sind nicht möglich. Für verfallene Karten wird kein Ersatz gewährt. Besetzungsänderungen bleiben vorbehalten und berechtigen nicht zur Rückgabe erworbener Karten.

 

c)

Bei Umtausch von Karten (bis 2 Tage vor der Veranstaltung) wird eine Umtauschgebühr von 3 € pro Karte erhoben. Ersatzbescheinigungen für verlorene Karten können nur erstellt werden, wenn der Tag, die Reihe und die Platznummer nachgewiesen werden. Hierfür wird eine Gebühr von 3 € pro Auftrag erhoben. Auch bei Ausstellung einer Ersatzbescheinigung behalten die Originaleintrittskarten ihre Gültigkeit und bei Vorlage den vorrangigen Platzanspruch.

(5)

Sonstiges

 

a)

Einlass: Der Einlass ist 30 Minuten vor Aufführungsbeginn. Zuschauer die nach Beginn der Aufführung kommen, haben keinen Anspruch auf Einlass.

 

b)

Rollstuhlfahrer: Es stehen insgesamt 12 Rollstuhlplätze und je 1 Platz für eine Begleitperson pro Vorstellung zur Verfügung. Rollstuhlfahrer können nur mit speziellen Rollstuhlfahrer-Tickets über den barrierefreien Eingang eingelassen werden; ein Zutritt mit Sitzplatzkarten für den Tribünenbereich ist nicht möglich.

 

c)

Speisen und Getränke: Das Mitbringen von Speisen und Getränken in den Zuschauerraum ist nicht gestattet.

 

d) Fotografieren und Mobiltelefon: Während der Vorstellung ist das Fotografieren sowie das Aufzeichnen von Bild und Ton verboten. Bei Zuwiderhandlungen können Besucher aus der Spielstätte verwiesen werden. Außerdem müssen die Mobiltelefone ausgeschaltet sein.

 

e)

Sperrige oder gefährliche Gegenstände (Kinderwagen, Rollatoren etc.) dürfen nicht mitgeführt werden. Diese Gegenstände müssen an einem der Eingänge der Stiftsruine abgestellt werden. Der Veranstalter haftet nicht für einen Verlust dieser Gegenstände.

(6)

Abbruch der Aufführung

 

a)

Sollte die Intendanz eine begonnene Aufführung wegen witterungsbedingter Gefahren für die Gesundheit der Mitwirkenden in der 2. Hälfte abbrechen, besteht – wie bei Freilichttheatern üblich – kein Anspruch auf Erstattung des Eintrittsgeldes.

(7)

Datenschutz und Datenverarbeitung

 

 

Der Ticket-Service der Bad Hersfelder Festspiele bearbeitet die personenbezogenen Daten des Kunden unter Einhaltung der auf den Vertrag anwendbaren Datenschutzbestimmungen. Die Daten werden vom Ticket-Service in dem für die Begründung, Ausgestaltung und Änderung des Vertragsverhältnisses erforderlichen Umfang im automatisierten Verfahren erhoben, verarbeitet und genutzt.
Der Ticket-Service ist berechtigt, diese Daten an von ihr mit der Durchführung des Vertrages beauftragte Dritte zu übermitteln, soweit dies notwendig ist, damit die geschlossenen Verträge erfüllt werden können.

(8)

Mit dem Erwerb der Eintrittskarte werden die allgemeinen Geschäftsbedingungen anerkannt.

(9)

Inkrafttreten

 

a)

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen treten am 01. Dezember 2014 in Kraft. Gleichzeitig treten die bisher geltenden allgemeinen Geschäftsbedingungen außer Kraft.

 

 DER MAGISTRAT DER KREISSTADT BAD HERSFELD

 

Sie befinden sich hier: bad-hersfelder-festspiele.de / / AGB

Nach oben


Die Bad Hersfelder Festspiele finden alljährlich von Juni bis Anfang August in Bad Hersfeld statt. Das „Salzburg des Nordens“ ist dadurch auch überregional bekannt. Auf der 1400 m² großen Bühne in der Stiftsruine werden Schauspiel, Musical sowie Theateraufführungen für die ganze Familie gezeigt. Die neue gepolsterte Bestuhlung bietet 1177 Zuschauern Platz. Das mobile Dach über dem Zuschauerraum der Stiftsruine macht Aufführungen bei jedem Wetter möglich, sodass die Besucher immer im Trockenen sitzen. Weiterhin wird noch ein komödiantisches Theaterstück auf einer Freilichtbühne im Innenhof des Schlosses Eichhof aufgeführt.
Zehn deutsche Festspielorte

Land HessenDie Bundesbeauftragte für Kultur und Medien